„Nordstadt ist (nicht) überall” – Ausstellung

Quartiersmanagement Nordstadt
PRESSEMITTEILUNG
Am Freitag, den 15.2.2013 wird in der Zeit von 18.00 – 20.00 Uhr im Aktionsbüro Borsigplatz, Borsigplatz 1, die Ausstellung “Nordstadt ist (nicht) überall” der Künstlerin Barbara Meisner eröffnet. Sie zeigt ihre aus Fundstücken und Straßenmüll geklebten „Häuser“ mit Titeln wie „Sozialromantikhaus“, „Rathaus einer asymetrisch mutierenden Stadt“, „Das >Nichts-ist-so-teuer-wie-ein-nicht- in-die-Gesellschaft-integrierter-Mensch<-Haus“ oder auch die „Drogenhunde- ausbilderschule“. Fotos und Zeichnungen runden die humorvolle und hintergründige Schau der Künstlerin ab.

Die Ausstellung ist vom 15.02. bis einschließlich 28.03.13 während der Öffnungszeiten des Quartiersbüros (dienstags und mittwochs 9:00 bis 17:00 und donnerstags 9:00 bis 12:00 Uhr) zu sehen. Der Besuch der Ausstellung und der Vernissage ist kostenlos.

Barbara Meisner (*1964) studierte zeitgenössische Kunst in Nizza, wohnte überwiegend in Bayern, danach 20 Jahre in Düsseldorf bis sie im Sommer 2012 nach Dortmund in die Nordstadt zog. Dem Kulturschock folgte die Beschäfti- gung mit der deutschen Integrationspolitik – exemplarisch erforscht anhand der Verhältnisse in der Nordstadt. Weitere Informationen zur Künstlerin und ihrer Arbeit finden sich auf der Internetseite www.barbarameisner.de. Das Quartiersmanagement Nordstadt wird finanziert aus Mitteln der Stadt Dortmund.
(Quartiersmanagement Nordstadt, 16.01.2013, Kontakt: Lydia Albers)